Strategie

Online-Kurse: Wie du erkennst, ob ein Kurs gut ist und für dich passt

Beispielbild Blogpost Online-Kurse beurteilen

In diesem Blogbeitrag geht es darum, wie du die Qualität und Passgenauigkeit von Online-Kursen einschätzen kannst. Also erkennen kannst, ob ein Kurs gute Qualität liefert und für dich passt, oder ob der Kurs ein Fehlkauf wäre. Das findest du ja idealerweise heraus, BEVOR du den Kurs kaufst.

Online-Kurse einschätzen: Warum ich diesen Blogpost schreibe

Zuerst zum Hintergrund für diesen Artikel: In den letzten eineinhalb Jahren bin ich so richtig in die Online-Business-Welt hineingekippt. Ich habe in einige hochpreisige Online-Kurse investiert, leider auch in einen Fehlkauf. Habe ein paar günstige Kurse gekauft, viele kostenlose Webinare und Workshops besucht, jede Menge Freebies heruntergeladen, einen Blog-Summit erlebt.

Ich war aber nicht nur Lernende, sondern war auch auf der anderen Seite: Ich habe selber Freebies angeboten, Online-Workshops abgehalten und einen Online-Kurs entwickelt und abgehalten. Und gemerkt, wie herausfordernd es ist, ein rundes Angebot zu entwickeln, zu verkaufen und umzusetzen.

So nach und nach habe ich jedenfalls einen Überblick darüber bekommen, was sich auf dem Online-Business-Markt momentan tut. Und ich habe ein gewisses Gespür dafür entwickelt, wie ich schon im Vorfeld einschätzen kann, ob ein Online-Kurs Qualität bietet und für mich passt. Also das bringt, was ich mir davon verspreche.

Hier fasse ich meine Erfahrungen zusammen. Vielleicht hilft dir der Beitrag ja, wenn du nicht sicher bist, ob du einen Online-Kurs buchen willst oder nicht.

Wenn ich Online-Kurse einschätze, achte ich auf diese drei Kriterien: Qualität, Preis und „Fit“, die Passform.

I. Online-Kurse einschätzen: Die Qualität der Kurse

Die Qualität eines Online-Kurses kannst du erst beurteilen, wenn du ihn besuchst oder besucht hast. Hinweise auf die Qualität bekommst du aber schon vorher, nämlich in den Angeboten und der Kommunikation vor dem Verkauf. Durch die Freebies, E-Mails, kostenlosen Workshops und Videos und Challenges.

Und genau darauf gehe ich hier ein: Wie kannst du aus den kostenlosen Angeboten vor dem Verkauf einschätzen, ob die Qualität des Kurses deinen Erwartungen entspricht? Auf welche Hinweise musst du achten?

1. Pünktlichkeit der Anbieterin/des Anbieters

Ganz banal: Hält sich die/der Anbieter*in an die vereinbarten Zeitpunkte und Termine? Fangen Workshops und Kurse pünktlich an? Stehen Unterlagen und Videos zum vereinbarten Zeitpunkt zur Verfügung? Werden Fragen der Teilnehmenden in Facebook-Gruppen halbwegs innerhalb des angekündigten Zeitrahmens beantwortet, also zum Beispiel 48 Stunden?

Falls es zu Verspätungen und Verschiebungen kommt: Wie ist die Kommunikation dazu? Gibt es Erklärungen und eventuell Entschuldigungen? Oder wird vorausgesetzt, dass die Teilnehmer*innen damit zurechtkommen?

Wenn eine Anbieterin oder ein Anbieter das Zeitmanagement schon vor dem Online-Kurs nicht im Griff hat, dann liegt für mich die Vermutung nahe, dass das auch im Online-Kurs nicht anders sein wird. Für mich persönlich ist das ein sehr wichtiges Kriterium: Meine Tage sind so durchgetaktet, dass ich mich auf Termine verlassen können muss.

2. Unterlagen / Arbeitsmaterialien/Folien

Sind Freebies, Checklisten oder Workbooks sorgfältig gestaltet? Sind sie überhaupt von Nutzen? Gibt es ansprechende und übersichtliche Folien zu den Workshops?

Gut geplante und ansprechend gestaltete Unterlagen haben für mich mit Wertschätzung gegenüber den Teilnehmenden zu tun. Sie zeigen mir, dass sich jemand bemüht hat, die Inhalte verständlich aufzubereiten. Da hat sich jemand über mich als Teilnehmerin Gedanken gemacht, und das taugt mir.

Wenn jemand allerdings nicht mal versucht, mir als potenzieller Kundin gute Materialien zur Verfügung zu stellen, warum soll ich dann bei dieser Person kaufen? Ich kann ja davon ausgehen, dass die Unterlagen im Kurs von ähnlicher Qualität sein werden. Wenn mir die Unterlagen aus diesen kostenlosen Angeboten nichts bringen, wird das im Kurs ähnlich sein.

Beispielbild Blogpost Online-Kurse einschätezn

Mein persönliches Input dazu

Gerade Freebies finde ich in dieser Hinsicht aufschlussreich: Gerade bei diesen kostenlosen Angeboten kann man gut erkennen, ob jemand Arbeit hineingesteckt hat oder nicht. Ich habe einige so unglaublich lieblose Freebies gesehen, dass mir echt die Worte fehlen. Schlecht formatierte und inhaltsleere PDFs von Word-Dokumenten zum Beispiel. Und weil ich nun mal meine E-Mail Adresse dafür hergegeben habe, werde ich jetzt mit ebenso inhaltsleeren und nichtssagenden E-Mails bombardiert 😊 .

Wenn jemand so vorgeht, ist es offensichtlich, dass sie oder er nur meine E-Mail Adresse wollte und jetzt verkaufen will. Da spiele ich nicht mit. Nie im Leben kaufe ich bei jemanden, der mir solche schlechten Produkte als Mehrwert andrehen will!

3. Kommunikation vor dem Online-Kurs

Wie kommuniziert die Anbieterin oder der Anbieter mit den Teilnehmenden, also in den E-Mails, auf Facebook, in Live-Veranstaltungen? Geht sie oder er auf Fragen ein? Werden die Fragen auch tatsächlich beantwortet, oder bleiben die Antworten vage und unbestimmt? Und wie sieht es mit dem Umgang mit den Teilnehmenden aus: Werden sie ernst genommen und respektvoll behandelt, oder wird über sie drübergefahren? Werden Hoppalas und Ungeplantes gut aufgefangen, wird darüber kommuniziert?

Auch die Art, wie mit Wünschen und Forderungen der Teilnehmenden umgegangen wird, gibt dir Hinweise auf die kommunikativen Fähigkeiten der Anbieterin/des Anbieters. Geht sie/er auf Wünsche ein? Setzt sie/er auch klare Grenzen, wo es nötig ist?

Achte einfach insgesamt darauf, wie die Anbieterin/der Anbieter kommunikativ tickt und ob du das Gefühl hast, sie/er hat die Situation im Griff. Überlege dir auch, ob du persönlich mit dieser Art der Kommunikation gut zurechtkommst.

4. Qualifikation der Anbieterin/des Anbieters

Nimmst du der Anbieterin oder dem Anbieter ab, dass sie/er sich mit dem Thema auskennt und dir weiterhelfen kann? Kann sie/er was? Glaubst du, dass du von ihr oder ihm etwas lernen kannst? Ist für dich nachvollziehbar und glaubwürdig, dass sie/er Expertin in ihrem/seinem Bereich ist?

Im Online-Bereich kommen mir, ehrlich gesagt, nicht alle Anbieter*innen seriös vor (ich formuliere hier bewusst vorsichtig 😊 ). Nicht jede*r, der sich und sein Angebot toll verkauft, liefert auch. Da ist viel heiße Luft dabei.

Mach dich also schlau: Gehe auf die Webseite, auf die Facebook- und Instagram-Seite, auf You-Tube, auf den Blog. Frage ehemalige Teilnehmende und hör dich um. Mache dir ein Bild davon, ob sie/er Ahnung von dem hat, was er dir beibringen will. Gerade, wenn es um hochpreisige Angebote geht, ist des enorm wichtig!

5. Inhalt der Angebote

Bietet dir der Inhalt aus den kostenlosen Angeboten vor Kursbeginn Mehrwert? Sind die Informationen qualitativ hochwertig, vielleicht sogar einzigartig? Ist der Inhalt aktuell?

Der Online-Markt ist in ständiger Bewegung. Die Spielregeln für Google, Facebook, Instagram, Pinterest, SEO & Co verändern sich laufend. Viele Inhalte kann man sich deshalb tatsächlich nur in Online-Kursen holen: Bis aktuelle Entwicklungen es in ein Buch geschafft haben, sind sie schon wieder veraltet.

Achte darauf, dass die Anbieterin oder der Anbieter aktuelle Entwicklungen und Trends kennt und berücksichtigt.

6. Didaktik bei den Veranstaltungen and Angeboten VOR dem Online-Kurs

Kann die Anbieterin oder der Anbieter die Inhalte so vermitteln, dass du sie verstehst? Werden die Inhalte in überschaubare Portionen aufgeteilt? Oder wirst du so mit Informationen überschüttet, dass du überfordert bist? Bekommst du Unterlagen, die dir helfen, die Inhalte zu verarbeiten und umzusetzen?

Sind der Workshop, die Videos, die E-Mails logisch aufgebaut? Werden die Teilnehmer*innen Schritt für Schritt durchgeführt? Oder verliert sich die/der Vortragende, setzt zu viel voraus, lässt wichtige Schritte aus? Springt hin und her?

Auch nicht uninteressant: Bezieht die Anbieterin oder der Anbieter die Teilnehmenden ein? Gibt es während Live-Workshops Gelegenheiten und ausreichend Zeit für Fragen? Hat sich die Anbieterin oder der Anbieter etwas überlegt, um die Teilnehmenden aktiv werden zu lassen?

Beispielbild für Blogpost Online-Kurse beurteilen

Didaktik ist die „Lehre von der Lehre“. Mit dem Inhalt alleine ist es beim Unterrichten ja nicht getan: Es geht auch darum, wie die Inhalte vermittelt werden. Die Zeiten, in denen Vortragende eintönig von Folien abgelesen haben, sind (hoffentlich) vorbei.

In Online-Kursen ist es extrem wichtig, dass die Inhalte so aufbereitet werden, dass sie die Teilnehmenden abholen und in die Umsetzung bringen. Der spontane Austausch, der im Klassenzimmer passiert, der fällt online ja weg. Deshalb sind kleine Info-Häppchen wichtig. Ausreichend Zeit, die Möglichkeit für Fragen und Feedback, Abwechslung bei Arbeitsmaterialien und Folien. Nur so kann Online-Unterricht gelingen.

Also: Bereitet die Anbieterin oder der Anbieter die Informationen so auf, dass du dich angesprochen fühlst, schrittweise durch die Inhalte geführt wirst und gut mitkommst?

II. Online-Kurse einschätzen: Preis und Rücktrittsrecht

1. Der Preis des Online-Kurses

Ganz banal: Was bekommst du für dein Geld? Rechtfertigt das Angebot den Preis?

Bei Online-Kursen gilt generell folgende Faustregel: Alles, bei dem eine Anbieterin oder ein Anbieter persönlich anwesend ist und auf die Teilnehmer*innen eingeht, ist hochpreisig. Besonders teuer sind 1:1 Angebote, etwa Einzelcoaching.

Etwas günstiger sind Angebote für Gruppen, wenn also mehrere Personen gleichzeitig anwesend sind. Das ist zum Beispiel in Live-Trainings oder Live-Workshops der Fall, in Sprechstunden, Frage & Antwort-Sessions, Facebook-Gruppen.

Alles, was skaliert werden kann, wird weniger hoch berechnet. Skalierbar sind zum Beispiel reine Selbstlernkurse: Die werden 1 x erstellt und können tausendfach verkauft werden. Da ist keine persönliche Betreuung dabei; die Teilnehmer*innen erarbeiten sich die Inhalte selbständig.

Der Preis von Online-Produkten ergibt sich daraus, dass die Anbieter*innen in der Regel eine Mischung aus persönlicher Betreuung, Gruppenbetreuung und Selbst-Lernen anbieten. Meistens gibt es dazu einige Boni, etwa Selbstlern-Kurse von anderen Anbieter*innen (die thematisch nicht immer ganz passen), Checklisten, Vorlagen, Trello-Boards und dergleichen.

Das alles wird zusammengerechnet, so, als wäre das lauter einzelne Angebote. Daraus ergibt sich ein fiktiver Gesamtpreis, von dem dann kräftig abgezogen wird. Was also einzeln € 8.000 kosten würde, kostet dann zum Beispiel nur mehr € 2.000.

Du solltest dir überlegen, ob der Preis für das Gesamtpaket für dich stimmig und nachvollziehbar ist. Es gibt top Angebote mit absolut gerechtfertigten Preisen, wo du definitiv eine Menge Mehrwert für dein Geld bekommst.

Aber es gibt auch Angebote, die mir persönlich stark überteuert vorkommen und wo ich den Preis nicht nachvollziehen kann. Bei manchen davon habe ich ehrlich gesagt den Eindruck, dass die Anbieter*innen das Gefühl für die Realität und/oder die Verhältnismäßigkeit verloren haben. Wenn ich sehe, dass Coaches im Online-Business-Bereich ihre Leistung mit € 300 pro Stunde verrechnen, frage ich mich manchmal, womit sie diesen Preis begründen.

Mein persönlicher Richtwert für den Preis

Mein Maßstab für den Preis für Weiterbildung ist die Donau Universität Krems. Ich habe dort einen Master of Arts gemacht sowie die Ausbildung zur akademischen PR-Beraterin; mehrere Module habe ich interessehalber als Externe besucht.

Ein fünftägiges Modul kostet dort je nach Fachgebiet etwa € 1.300,-. Viel Geld, finde ich. Das ist es aber wert: Ich bekomme dafür ca. 30+ volle Stunden Fortbildung in Präsenz bei hochkarätigen Expert*innen, samt Möglichkeit für Fragen und Austausch; hochwertige Unterlagen; Beurteilung meiner schriftlichen Arbeit; international anerkannte ECTS-Punkte; gute Betreuung durch die Uni mit Kaffee, Wasser und manchmal sogar Kuchen; Netzwerk-Abende; und meistens auch noch einen Besuch beim Heurigen mit der ganzen Gruppe 😊 . Das muss ein Online-Kurs erst mal bieten.

2. Rücktrittrecht

Ich bin keine Rechts-Expertin und kann deshalb keine verbindliche Auskunft zum Rücktrittsrecht beim Kauf von Online-Kursen geben. Soweit ich weiß, gilt generell bei Dienstleistungen im Internet ein Rücktrittrecht innerhalb von 14 Kalendertagen.

Ich persönlich finde es fair und richtig, wenn Verkäufer*innen diese Möglichkeit anbieten. Was hätten Kurs-Anbieter*innen auch von halbherzig motivierten Teilnehmer*innen, die nur mitmachen, weil sie nicht vom Kauf zurücktreten konnten? Die will ich doch gar nicht in meinem Kurs haben, da hat ja niemand was davon.

Bei Online-Kursen, die sofort nach dem Kauf freigeschaltet werden, sieht es anders aus. Da können die Inhalte ja gleich genutzt werden. Wie es hier rechtlich aussieht, weiß ich nicht. Wenn du etwas darüber weißt: Ich freue mich über jede Information.

Ich persönliche biete auch hier ein Rücktrittsrecht an: Wenn jemand die Strategie hat, dass sie oder er einen Selbstlernkurs kauft, ihn innerhalb von 14 Tagen durcharbeitet und dann das Geld zurückfordert, dann soll sie/er doch. Jede*r, wie er meint.

III. Online-Kurse einschätzen: „Fit“, Passgenauigkeit – passt der Kurs zu dir und deiner Situation?

1. Persönlichkeit der Anbieterin oder des Anbieters

Kommst du mit der Persönlichkeit der Anbieterin oder des Anbieters klar? Ist sie/er dir sympathisch? Kannst du dir vorstellen, mit dieser Person mehr Zeit zu verbringen? Ihr zuzuhören und Tipps von ihr zu bekommen? Passt ihre/seine Art zu dir?

Checke einfach ab, ob du mit dieser Person auch auf der menschlichen Ebene kannst. Auch online merkt man, ob man jemanden sympathisch findet oder nicht. Und wenn die persönliche Ebene von Anfang an nicht stimmt, dann könnte ein längerer Online-Kurs schwierig werden.

2. Inhalt des Online-Kurses

Bietet der Kurs genau das, was du zum jetzigen Zeitpunkt brauchst? Oder sind im Angebot Inhalte drin, bei denen du dich schon relativ gut auskennst, die du aber mitnehmen musst, wenn du an die Inhalte kommen willst, die für dich wichtig sind?

Überlege dir gut, ob du für Inhalte zahlen willst, die für dich mehr oder weniger eine Wiederholung sind. Nichts gegen Wiederholung und Auffrischung, die schadet oft nicht.

Aber es ist zu überlegen, ob du dir nicht einen Kurs suchst, der genau das anbietet, was du brauchst. Im Moment werden so viele Kurse angeboten, dass man sich ziemlich sicher sein kann, dass irgendwann und irgendwo ein Angebot auftauchen wird, das passt.

3. Zeitpunkt des Online-Kurses

Passt der Zeitpunkt des Online-Kurses zu der Situation, in der du dich mit deinem Business gerade befindest?

Viele Kurse setzen bei ihren Teilnehmer*innen einen bestimmten Wissensstand oder bestimmte Anforderungen voraus. Sie kommunizieren das idealerweise auch, etwa so: „Der Kurs ist richtig für dich, wenn du …. .“ Die TeilnehmerInnen sollten beispielsweise ein Freebie haben, eine Webseite oder einen Blog, erste Erfahrungen im Video-Drehen, und ähnliches. Der Online-Kurs baut auf diesen Voraussetzungen auf.

Also: Erfüllst du die Voraussetzungen? Bist du genau an dem Punkt, den die Anbieter*innen ansprechen? Wenn nicht, dann lass es besser bleiben. Du wärst von Beginn an im falschen Kurs und müsstest dich enorm anstrengen, um die anderen Teilnehmer*innen einzuholen. Das macht keinen Spaß.

Such dir lieber einen Kurs, der zu deiner aktuellen Situation passt und dir das bietet, das du genau jetzt brauchst. Einen Webseiten-Kurs, wenn dir für deinen Wunsch-Kurs noch eine Webseite fehlt. Oder einen Freebie-Kurs, wenn das die Voraussetzung für einen E-Mail-Marketing-Kurs ist. Ein Schritt nach dem anderen!

Mein Tipp dazu

Wenn du nicht sicher bist, ob ein Kurs etwas für dich ist, dann frage die Anbieterin oder den Anbieter. Sie/er wird dir am besten sagen können, ob der Kurs für dich passt oder nicht.

Aus der Art, wie sie oder er mit deiner Frage umgeht, kannst du übrigens ebenfalls Schlüsse für deine Entscheidung ziehen. Ich erlebe Anbieter*innen, die allen potenziellen Käufer*innen versichern, dass ihr Kurs für sie genau richtig ist. Das macht mich persönlich immer skeptisch. Für mich sind eher diejenigen Anbieter*innen glaubwürdig, die klar sagen, „Für dich ist der Kurs nichts, weil …“ Diese Ehrlichkeit schätze ich sehr.

Beispielbild Blogpost Online-Kurse auswählen

4. Das Niveau des anvisierten Online-Kurses

Passt der Online-Kurs zu deinem Wissensstand? Verstehst du die Sprache in den Freebies? In den Vorträgen und Workshops? Ist dir klar, worum es bei den Aufgaben geht?

Wenn du das Gefühl hast, es wird zu viel vorausgesetzt und du kannst nicht folgen, dann ist der Kurs wahrscheinlich nichts für dich. Und wenn du schon im Vorfeld den Eindruck hast, dass in den Freebies und Workshops nichts Neues für dich dabei ist, würdest du vermutlich aus dem Kurs nicht viel mitnehmen.

5. Der geforderte Zeitaufwand

Kannst du in deiner jetzigen Lebenssituation die Zeit für den Kurs aufbringen? Bekommst du das zeitlich gebacken?

Unterschätze die den Zeitaufwand von Online-Kursen! Online-Kurse verlangen von ihren Teilnehmer*innen oft ganz schön viel Einsatz; da geht es extrem rasch voran mit der Wissensvermittlung. Häufig kommt neben den Kursinhalten noch anderes dazu, das du in den Griff bekommen musst: Die Technik, das Erstellen von Inhalten, Recherche, Befragungen, Überlegungen zu deiner Positionierung und Zielgruppe zum Beispiel. Da wird der Zeitaufwand für einen Kurs schnell mal deutlich höher als gedacht!

Ich beobachte das immer wieder: Der Online-Kurs beginnt, die Teilnehmer*innen sind voller Elan – und 3-4 Wochen später ist gefühlt ein Viertel davon weggebrochen. Oft reicht es schon, dass jemand zwei Wochen krank ist oder unerwartet familiäre Verpflichtungen hat – und in der kurzen Zeit wurde im Kurs bereits so viel Inhalt vermittelt, dass der Anschluss verloren ist.

Überlege dir deshalb gut, ob du den verlangten Zeitaufwand aufbringen kannst und willst!

6. Inhaltliche Machbarkeit

Klingt der Kurs inhaltlich machbar? Sprich, sind die Zeitpläne und der Aufbau des Online-Kurses realistisch?

Ich habe schon mehrmals erlebt, dass Anbieter*innen den Zeitaufwand, den ihre Teilnehmer*innen investieren müssen, deutlich unterschätzen. Was für sie selber leicht ist und nebenher geht – oder auch ausgelagert wird – das ist für die Teilnehmer*innen oft gar nicht leicht.

Versuche also einzuschätzen, ob der Online-Kurs gut durchdacht und machbar klingt. Wenn du beispielsweise eine Woche Zeit hast, um dir ein Freebie auszudenken, dafür zu recherchieren, die Inhalte fertig zu stellen, alles in ein schönes Design zu verpacken und technisch auf deiner Webseite einzubinden, dann ist das meiner persönlichen Einschätzung nach eher unrealistisch. Von solchen Angeboten lasse ich mittlerweile die Finger.

7. Sind die versprochenen Ziele überhaupt realistisch?

Wie wahrscheinlich ist es, dass du über ein Mini-Produkt monatlich vierstellige Beträge einnimmst, wenn deine Webseite gerade mal 500 Seitenaufrufe pro Monat hat? Dass du mit deinem allerersten Verkauf deines Online-Angebots gleich fünfstelligen Umsatz machst? Oder dass sich deine E-Mail-Liste plötzlich von selbst füllt – aus Gründen, die nie verraten werden? Ist es realistisch, dass du monatlich sechsstellige Umsätze bekommen wirst, alleine durch die Kraft deiner Gedanken? Ich könnte noch viel mehr solche Beispiele aufzählen.

Bleib bitte unbedingt auf dem Boden und lass dich in den Verkaufs-Botschaften nicht von den Erfolgen der vorgezeigten Testimonials mitreißen. Klar gibt es in Online-Kursen immer Teilnehmer*innen, die großartige Ziele erreichen und unglaublich erfolgreich sind. Für diesen Erfolg müssen aber viele Dinge zusammenpassen. Und vielleicht ist deine Ausgangssituation ja ganz anders als ihre!

Mein Tipp: Schlafe erst mal über das Angebot und komm runter. Rede gerne auch mit jemandem, der sich im Online-Business nicht so gut auskennt. Häufig erden solche Gespräche sehr schnell.

Online-Kurse einschätzen: Mein Fazit

Du siehst, es gibt viele Punkte, die dir dabei helfen, die Qualität und die Passgenauigkeit von Online-Kursen einzuschätzen. Wenn du dir alles überlegt hast und immer noch überzeugt bist, dass der Kurs für dich passt: Super. Dann buche und freu dich über deine fundierte Entscheidung. Und auf einen spannenden Kurs!

Und wenn nicht: Es gibt so viele Anbieter*innen, dass man durchaus gezielt auswählen und einen passenden Kurs finden kann. Irgendwann kommt sicher Kurs, der genau richtig ist für dich und dich auf deinem Weg zum Erfolg weiterbringt.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Blogbeitrag bei deiner Kursauwahl weiterhelfen.

Welches Kriterium ist für dich persönlich wichtig? Schreib es mir gerne in den Kommentaren!

Vielleicht sind auch diese Blogbeiträge interessant für dich; schau gerne rein:

Deine kostenlose SEO-Checkliste

Du möchtest, dass deine Blogbeiträge und Online-Texte im Internet auch gefunden werden? Dann hole dir hier deine kostenlose SEO-Checkliste:

12 Kommentare Neuen Kommentar hinzufügen

      1. Eva Dragosits sagt:

        Das war die Idee dahinter. Gerade wenn man am Anfang steht, kann man gern den Überblick verlieren oder unüberlegt kaufen.
        Liebe Grüße! Eva

        1. Eva Dragosits sagt:

          Das stimmt. Deshalb finde ich Freebies und gratis Webinare eine tolle Möglichkeit, um zu schnuppern, ob´s passt oder nicht.
          Liebe Grüße, Eva

  1. Tina sagt:

    Toller Artikel. Ich habe in den letzten Wochen auch einige Onlinekurse gebucht und abgeschlossen. Da gibt es wirklich einige Dinge zu beachten und auch Qualitätsunterschiede, wie du schreibst. Kann dir nur zustimmen.

    Ich mag die Selbstlernkurse, bei denen alle Inhalte sofort verfügbar sind, am liebsten, da sie für mich am besten machbar sind.

    Ich bin gerade dabei, selbst meinen ersten Onlinekurs zu erstellen und finde dass es gar nicht so einfach ist, obwohl ich ein Lehramtsstudium habe.

    1. Eva Dragosits sagt:

      Wenn man selber einen Onlinekurs erstellt, dann merkt man erst, wie viel Arbeit hinter einem guten Kurs steht. Mit einem Lehramtsstudium hast du jedenfalls eine gute Basis: Mit Aufbau, Struktur und Didaktik kennst du dich dann ja schon aus. Das ist super. Ich wünsche dir viel Spaß und Motivation beim Kurs-Erstellen und viel Erfolg damit!
      Liebe Grüße, Eva

  2. Super lesenswerter Artikel, liebe Eva!

    Ob ein Online-Kurs wirklich zur eigenen Weiterbildung- oder entwicklung passt, hängt in der Tat von ganz vielen Faktoren ab. Dein Blogartikel eignet sich ideal dazu, die Punkte Step by Step zu betrachten und zu beurteilen. Und schon sind die Unterschiede bei etwas genauerem Hinschauen schon vorab viel besser zu erkennen. Danke dafür!

    1. Eva Dragosits sagt:

      Vielen Dank, Petra! Ich bin immer wieder überwältigt von den vielen Informationen, die man zu Online-Kursen bekommt. Deshalb habe ich diesen Beitrag geschrieben. Bei der Entscheidung für oder gegen einen Kurs hilft es mir, wenn ich strukturiert vorgehe. Wenn ich vor zwei Jahren so eine Entscheidungshilfe gehabt hätte, hätte ich mir einiges erspart 🙂 !
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.